tourbee.de, Foto, Bild" />                                                                                                                                                                                                                                                                            
Immer was los in Greifswald am Fluss Ryck. Fangenturm nennt sich des massive Gebäude Bildmitte. Sicher ein alter Speicher. Eine Lachmöwe ist das jedenfalls nicht, sonst hätte sie über meinen Annäherungsversuch lauthals gelacht. Von einer Ryckbrücke in Ostrichtung gesehen

Überblick Knopfstraße Greifswald; Knopfstraße 21 und 23, Bürgerhaus Markt 11.

Bürgerhaus, Markt 13, Marktplatz Ostseite. Marktplatz. Rathaus von Greifswald,

Dom St. Nikolai. Greifswald - klar, ein Wald voller Greife, von Klosterbrüdern gesichtet. Fischmarkt, Die Gasse führt scheinbar unausweichlich auf die Nikolaikirche zu.

greifswald

Greifswald, die Universitäts- und Hansestadt am Bodden, besitzt rund 65.000 EW. Der Ort wurde von Mönchen des Zisterzienserklosters Eldena planmäßig am Fluß Ryck angelegt und 1248 erstmals urkundlich erwähnt. 1249 wurde sie Besitz der pommerschen Herzöge, erhielt 1250 Stadtrecht und war spätestens 1278 befestigt und Hansestadt. Greifswald war nachhaltig von der 1456 gegründeten Universität, der Garnison und vom Landadel der Umgebung geprägt. 1945 wurde die Stadt kampflos und zerstörungsfrei der Roten Armee übergeben.

© Bernd H. Schuldes

 

mehr Ortsinfo auf tourbee.de